Jetzt mitmachen!
So geht's!

Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen
Gib mir ein Zeichen in Zusammenhalt in Vielfalt

Deine Haltung wirkt ansteckend.

Deine Haltung setzt Zeichen: Für Vielfalt, für Zusammenhalt, für ein lebendiges, neugieriges und wertschätzendes Miteinander. Gib Deiner Haltung Ausdruck.

Du bist einmalig
und Teil einer vielfältigen Gemeinschaft.

Unter dem Motto »Zusammenhalt in Vielfalt« hat der Deutsche Kulturrat eine Initiative gestartet, die für eine weltoffene Gesellschaft steht. Gib dieser Initiative ein Zeichen.

Mein Zeichen für »Zusammenhalt in Vielfalt«

Hier kannst Du direkt zeichnen, ein Foto hochladen oder eine kurze Botschaft schreiben. Je einfacher, umso besser.

Jetzt gleich loslegen!

Zeichen hier hochladen oder direkt hier zeichnen.

Du kannst per Drag & Drop bereits erstellte Bilder oder Fotos direkt auf die Zeichenfläche ziehen und dort ablegen. Dein hochgeladenes Bild sollte optimalerweise im Format 16:9 sein.

Dein Zeichen wird sichtbar

Hier in der Galerie bei den anderen Einreichungen. In den sozialen Netzwerken. Draußen an den Bushaltestellen. Wer weiß, vielleicht sogar als Emoticon im Smartphone. Oder auf den Wangen der Fans beim Spiel der Fußballnationalmannschaft.
Welches von den bisher eingereichten Zeichen findest Du am besten? Teile es! Auch Teilen ist dabei sein.

Unsere Zeichen der Woche

Wöchentlich werden drei Zeichen der Woche von unseren Patinnen und Paten aus allen Einreichungen ausgewählt.

 

joachim_reiss.png

Joachim Reiss (*1952)
Sprecher des Rats für darstellende Kunst und Tanz

 

„Menschen sind Menschen, wir haben Menschenrechte, wo auch immer wir leben und herkommen, und gegenseitige solidarische Hilfe sollte selbstverständlich sein. Eine wichtige Basis dafür ist soziale Gerechtigkeit und Sozialstaatlichkeit, d.h. die gerechte Teilung von Reichtum.

Die "Thesen zur kulturellen Integration" und die Aktion "Gib mir ein Zeichen" sind für mich wichtige Äußerungen zu einer gesellschaftlichen Debatte, die auf verschiedenen Ebenen und in ganz getrennten "Blasen" geführt wird. Hoffentlich gelingt es diesem breiten Bündnis und solchen Aktionen, die Diskussionen und Akteure in Verbindung zu bringen, zum "Zusammenhalt" in unserer Gesellschaft beizutragen und Lösungen zu finden, die auch unseren Beitrag zu den aktuellen Krisen in der Welt berücksichtigen. Dafür tragen alle Verantwortung, auch "mein" Bereich, die künstlerischen Schulfächer. Ein hervorragendes Beispiel war die Aufführung der Frankfurter Diesterweg-Schule bei den Frankfurter Schultheatertagen 2017 "Karlinchen - Geschichte einer Flucht", die ein klares schul- und stadtöffentliches Statement zur "Willkommenskultur" war.

Die Zeichen von Angela "Frieden und Multikulti" und cgkx geben dem Text von Viola Lübeck Gesichter. 
Deshalb ist mein drittes Zeichen das von Viola Lübeck.“

Jedes Zeichen hat seine Zeit

Welches Zeichen hat Dich geprägt?

Ob Friedensbewegung oder Comic-Held, Umweltaktivismus oder Bandlogo: Sag uns, welches Zeichen Dich am meisten bewegt.
Che Guevara
Alexander

«Der Che. Ich kann Ungerechtigkeit und intrigantes Verhalten absolut nicht ausstehen. Mir hat schon immer imponiert, mit welcher Konsequenz sich Che Guevara für das eingesetzt hat, was er für richtig hielt. Und dafür steht sein Gesicht und sein Blick bis heute.»

Alexander, Arzt

Peace
Julia

«Das Peace-Zeichen. Meine Eltern gehören zur 68er-Generation und haben mich sehr anti-autoritär erzogen. Wir sind damals zu den Protesten nach Wackersdorf gefahren – mit dem VW-Bus meines Papas, auf dem ein großes Peace-Zeichen aufgemalt war.»

Julia, Verkäuferin

Yin und Yang
Simone

«Yin und Yang. Für mich steht dieses Zeichen dafür, wie harmonisch sich Gegensätze miteinander vereinen lassen. Das Helle und das Dunkle, die Bewegung und die Ruhe. Ich versuche auch im Berufsalltag, meine innerliche Harmonie zu bewahren. Meistens gelingt es mir sogar.»

Simone, freiberufliche Grafikerin

Dies ist eine Aktion
der Initiative kulturelle Integration

Zusammenhalt in Vielfalt – Lese hier die 15 Thesen zur kulturellen Integration und Vielfalt.