Jetzt mitmachen!
So geht's!

Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen Gib mir ein Zeichen
Gib mir ein Zeichen in Zusammenhalt in Vielfalt

Deine Haltung wirkt ansteckend.

Deine Haltung setzt Zeichen: Für Vielfalt, für Zusammenhalt, für ein lebendiges, neugieriges und wertschätzendes Miteinander. Gib Deiner Haltung Ausdruck.

Du bist einmalig
und Teil einer vielfältigen Gemeinschaft.

Unter dem Motto »Zusammenhalt in Vielfalt« hat der Deutsche Kulturrat eine Initiative gestartet, die für eine weltoffene Gesellschaft steht. Gib dieser Initiative ein Zeichen.

Mein Zeichen für »Zusammenhalt in Vielfalt«

Hier kannst Du direkt zeichnen, ein Foto hochladen oder eine kurze Botschaft schreiben. Je einfacher, umso besser.

Jetzt gleich loslegen!

Zeichen hier hochladen oder direkt hier zeichnen.

Du kannst per Drag & Drop bereits erstellte Bilder oder Fotos direkt auf die Zeichenfläche ziehen und dort ablegen. Dein hochgeladenes Bild sollte optimalerweise im Format 16:9 sein.

Dein Zeichen wird sichtbar

Hier in der Galerie bei den anderen Einreichungen. In den sozialen Netzwerken. Draußen an den Bushaltestellen. Wer weiß, vielleicht sogar als Emoticon im Smartphone. Oder auf den Wangen der Fans beim Spiel der Fußballnationalmannschaft.
Welches von den bisher eingereichten Zeichen findest Du am besten? Teile es! Auch Teilen ist dabei sein.

Unsere Zeichen der Woche

Wöchentlich werden die Zeichen der Woche von unseren Patinnen und Paten aus allen Einreichungen ausgewählt.

 

aiman_mazyek.png

Aiman A. Mazyek (*1969)
Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland

 

„Wie sehen unsere Kinder die Welt? Was sagen sie zum Zusammenhalt? Kinder sind der Spiegel unserer Vergangenheit, in dem wir blicken, um uns zu Erkennen. Der Ruf nach Zusammenhalt von Kindern ist rein von jeglicher Vereinnahmung, er ist puristisch und letztlich so ehrlich, nicht wie jene Bekundung der mächtigen Staatsführern.
Aus diesem Grund haben mich diese drei Zeichen für "Zusammenhalt in Vielfalt" besonders angesprochen, von Schülern der Hermann-Hedenus-Grundschule und der Grundschule Dechsendorf:

Mein Favorit ist das Zeichen links. Es symbolisiert eindrucksvoll, was es für den „Zusammenhalt in Vielfalt“ bedarf: Frieden, Freude, Hoffnung und Liebe. All diese Zutaten sind der Kit zwischen den verschiedenen Menschen, die in einer Gesellschaft aufeinander treffen.

Ebenso dieses Zeichen bringt auf dem Punkt: wir sind Zusammen in Freundschaft, wenn wir es wollen. Sicher gibt es Streitigkeiten und Auseinandersetzungen. Aber diese dürfen die Freundschaft nicht auseinanderdividieren. „Guter Gott, schenke – das wir uns lieben wollen“. Es liegt an uns, das umzusetzen – das wir in Freundschaft zusammenleben.

Frieden! Das Zeichen ist Ausdruck von Solidarität und Mitgefühl und wundervoll und liebevoll umgesetzt mit den vielen Blumen.
Auch die weiteren Einreichungen der Schüler drücken den Kern für das Gelingen von Zusammenhalt aus: Miteinander! Miteinander reden, denken, fühlen, essen, spielen, streiten und versöhnen. Wir leben letztlich doch alle auf einem großen Pausenhof!“

Jedes Zeichen hat seine Zeit

Welches Zeichen hat Dich geprägt?

Ob Friedensbewegung oder Comic-Held, Umweltaktivismus oder Bandlogo: Sag uns, welches Zeichen Dich am meisten bewegt.
Che Guevara
Alexander

«Der Che. Ich kann Ungerechtigkeit und intrigantes Verhalten absolut nicht ausstehen. Mir hat schon immer imponiert, mit welcher Konsequenz sich Che Guevara für das eingesetzt hat, was er für richtig hielt. Und dafür steht sein Gesicht und sein Blick bis heute.»

Alexander, Arzt

Peace
Julia

«Das Peace-Zeichen. Meine Eltern gehören zur 68er-Generation und haben mich sehr anti-autoritär erzogen. Wir sind damals zu den Protesten nach Wackersdorf gefahren – mit dem VW-Bus meines Papas, auf dem ein großes Peace-Zeichen aufgemalt war.»

Julia, Verkäuferin

Yin und Yang
Simone

«Yin und Yang. Für mich steht dieses Zeichen dafür, wie harmonisch sich Gegensätze miteinander vereinen lassen. Das Helle und das Dunkle, die Bewegung und die Ruhe. Ich versuche auch im Berufsalltag, meine innerliche Harmonie zu bewahren. Meistens gelingt es mir sogar.»

Simone, freiberufliche Grafikerin

Dies ist eine Aktion
der Initiative kulturelle Integration

Zusammenhalt in Vielfalt – Lese hier die 15 Thesen zur kulturellen Integration und Vielfalt.